Forschung - Entwicklung - Fachliteratur
Angewandte Feinstofflehre

Die innere Ordnung des Menschen
zur Startseite
Presse & Veröffentlichungen 2014
Der fremde Stress in mir (Presseinformation September 2014)

Stress gilt heutzutage als einer der häufigsten Auslöser von Krankheiten. Dabei ist die Frage interessant, ob Stress auch ansteckend wirken kann. Die feinstoffliche Erfahrungswissenschaft hat dafür eine eigene Erklärung.

den ganzen Beitrag lesen:
Hinweis: Für die Darstellung von PDF Dokumenten benötigen Sie den Acrobat Reader.
Der Ärger mit dem Ärger
feinstoffblick zeigt Wege aus der Stressfalle (Presseinformation August 2014)


Kann Stress ansteckend wirken? Diese Frage behandelt die Juliausgabe des Fachmagazins feinstoffblick. Tatsächlich kann das jeder nachvollziehen: Wenn ein gestresster Mensch den Raum betritt, überträgt sich seine Stimmung spürbar auf seine Mitmenschen. Woran liegt das, und warum gelingt es vielen Menschen nicht, diesen “fremden Stress” in sich abzuschütteln? Die Autoren des feinstoffblick erklären dieses Alltagsphänomen aus feinstofflicher Sicht und zeigen Wege aus der Stressfalle auf.

den ganzen Beitrag lesen:
Hinweis: Für die Darstellung von PDF Dokumenten benötigen Sie den Acrobat Reader.
Müdigkeit – ein Zuviel an Energie? (Presseinformation April 2014)

Die Deutschen sind im Dauerstress. Immer mehr Arbeit in immer kürzerer Zeit, das bedeutet eine hohe Belastung, unter der Körper und Seele leiden können. Die feinstoffliche Erfahrungswissenschaft untersucht dieses Problem unserer Zeit aus einem anderen Blickwinkel und bietet alternative Lösungen.

den ganzen Beitrag lesen:
Hinweis: Für die Darstellung von PDF Dokumenten benötigen Sie den Acrobat Reader.
Müdigkeit – ein Zuviel an Energie?
Feinstoffblick zeigt alternative Wege aus der Erschöpfung (Presseinformation März 2014)


Das Thema „Stress am Arbeitsplatz“ steht im Mittelpunkt der neuen Ausgabe der Fachzeitschrift Feinstoffblick. Die Autoren blicken aus Sicht der feinstofflichen Erfahrungswissenschaft auf die seelischen und körperlichen Folgen von Stress und zeigen alternative Lösungen.

den ganzen Beitrag lesen:
Hinweis: Für die Darstellung von PDF Dokumenten benötigen Sie den Acrobat Reader.